Land & Leute

Geografie 
Lage

Rhodos gehört zur Inselgruppe der Dodekanes in der südöstlichen Ägäis. Der Name des Archipels bedeutet übersetzt soviel wie „zwölf Inseln“; tatsächlich besteht die Inselgruppe aber aus weit über 150 Inseln und Eilanden, von denen rund 25 bewohnt sind. Rhodos ist mit einer Fläche von ungefähr 1400 Quadratkilometern nicht nur die mit Abstand größte Insel der Dodekanes, sondern auch eine der größten griechischen Inseln überhaupt. Die Insel liegt nur rund 20 Kilometer von der türkischen Küste entfernt; zu ihren Nachbarinseln zählen Chalki und Tilos im Westen sowie Saria und Karpathos im Süden.

Klima

Rhodos wird gerne auch als die „Sonneninsel“ Griechenlands bezeichnet und erfreut sich eines ausgesprochen regenarmen und warmen Klimas. Mit über 300 Sonnentagen im Jahr präsentiert sich die Insel als ein ganzjährig attraktives Reiseziel, das insbesondere im Hochsommer mit perfektem Badewetter und ungetrübtem Sonnenschein lockt. Regentage sind auch in den Wintermonaten selten; die Temperaturen sinken selbst im Januar und Dezember nie unter 10 Grad Celsius.

Flora & Fauna

Rhodos bietet trotz seiner überschaubaren Größe eine bunte Vielfalt an Landschaften und einen faszinierenden Artenreichtum in Flora und Fauna. Insbesondere während der Blütezeit in den Frühlingsmonaten wird die Insel von einem Blumenteppich aus zahlreichen exotischen Pflanzen bedeckt, zu denen Hibiskus, Frangipani und verschiedene wilde Orchideenarten ebenso wie Oleander, Lavendel, Amaryllis und auf Rhodos einheimische Blumenarten wie die Rhodische Schachblume zählen. Zu den typischen Baumarten auf Rhodos gehören neben den weit verbreiteten Aleppokiefern und Zypressen auch Olivenbäume, Zitrus- und Feigenbäume sowie vereinzelt Granatapfelbäume. Die Fauna der Insel ist im Vergleich zu ihrer Pflanzenvielfalt etwas begrenzter, umfasst aber eine große Anzahl an Schmetterlings- und Insektenarten sowie Marder, Eidechsen, Kaninchen und Füchse. Zu den typischen Nutztieren zählen Ziegen, Schafe und Esel, da diese sich besonders gut an die auf Rhodos herrschenden Klimabedingungen anpassen können. Schließlich erfreut sich auch die Imkerei einer langen Tradition auf Rhodos und ist auf der Insel weit verbreitet.

Gebirge

Der höchste Berg auf Rhodos ist der Attaviros mit einer Höhe von über 1200 Metern. Der Berg befindet sich im gleichnamigen Gebirge im Westen der Insel, welches zugleich den einzig nennenswerten Gebirgszug auf Rhodos darstellt. Zu den weiteren Erhebungen der Insel zählen der nicht weit vom Attaviros entfernt gelegene Akramitis mit einer Höhe von über 800 Metern sowie der rund 800 Meter hohe Profitis Ilias.

Menschen 
Bevölkerung

ca. 116.000 Menschen

Gemeinden

Die Insel Rhodos gehört zur Verwaltungsregion Südliche Ägäis in Griechenland und ist in 10 Gemeinden unterteilt, von denen die Hauptstadt Rhodos Stadt wiederum den Verwaltungssitz bildet.

Migration

Seitdem sich Rhodos zu einer der top Tourismusadressen Griechenlands entwickelt hat, ist die Insel zu einem der Einwanderungszentren des Landes geworden. Rhodos erfreut sich insbesondere unter Migranten aus Südostasien und dem Nahen Osten, aber auch unter Bulgaren, Albaniern, Moldawiern und Ukrainerin großer Beliebtheit. Das griechenlandweite Problem der illegalen Einwanderung von Flüchtlingen aus Afrika und Asien ist aufgrund der Nähe zur Türkei auch auf Rhodos bekannt.

Sprachen

Die offizielle Sprache auf Rhodos ist Griechisch. In Hotels, Pensionen und Restaurants wird fast immer etwas Englisch gesprochen; in Rhodos Stadt ist es auch möglich, auf deutschsprachigen Service zu treffen.

Religion

Die griechisch-orthodoxe Kirche ist die dominante Religion auf dem griechischen Festland wie auch auf Rhodos. Rund 90% der Bevölkerung bezeichnen sich als gläubige Orthodoxe; die restlichen 10% verteilen sich auf den Islam und das Judentum. Die Kirche spielt im Alltagsleben der Rhodier nach wie vor eine entscheidende Rolle – als Grund dafür wird gerne die jahrhundertelange Fremdbestimmung durch die Osmanen und die daraus folgende Ausübung der christlichen Religion im Geheimen genannt, welche für ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zur Kirche unter den Inselbewohnern sorgte.

Regierung 
Offizieller Name

Ελληνική Δημοκρατία (Ellinikí Dimokratía, dt. Hellenische Republik)

Status

Seit 1974 ist Griechenland eine parlamentarisch-demokratische Republik.

Politische Institutionen

Die wichtigsten politischen Institutionen Griechenlands sind das Präsidentenamt, der Ministerrat und das Einkammernparlament. Der Präsident wird vom Parlament für eine Amtsperiode von 5 Jahren gewählt und hat größtenteils repräsentative Funktion; maximal kann das Amt für zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten besetzt werden. Der Posten des Regierungschefs wird traditionell vom Chef der fraktionsstärksten Parlamentspartei besetzt; die Ernennung ins Amt erfolgt durch den Staatspräsidenten. Der Ministerpräsident hat eine Richtlinienkompetenz inne, verfügt über weitreichende Gewalten in der Exekutive und spricht dem Präsidenten Empfehlungen für die Ernennung der Minister des Kabinetts aus. Das Parlament wird alle vier Jahre über freie, direkte, geheime, allgemeine und unmittelbare Wahlen vom Volk gewählt. Um in das Parlament einziehen zu können, müssen die Parteien eine 3%-Hürde erreichen; die zahlenmäßig stärkste Partei erhält 50 zusätzliche Mandate im Parlament. Zu den größten Parteien Griechenlands zählen die konservative „Nea Demokratia“, die linke „Vereinte Soziale Front“, die sozialdemokratische „PASOK“ und die rechtspopulistische Partei „Unabhängige Griechen“.

Staatsoberhaupt

Der amtierende Staatspräsident Griechenlands in zweiter Amtszeit ist seit 2005 Karolos Papoulias. 

Regierungschef

Der amtierende Regierungschef Griechenlands ist seit 2012 Antonis Samaras.

Hymne

Die Nationalhymne Griechenlands heißt „Hymne an die Freiheit“ und wird seit 1865 in ihrer heutigen Form verwendet. Der Text der Hymne stammt aus der Feder des griechischen Dichters Dionyssios Solomos; die Vertonung wurde von Nikolaos Mantzaros vorgenommen. Die griechische Nationalhymne ist die längste Nationalhymne der Welt – von den insgesamt 158 Strophen werden in der Regel aber nur zwei gesungen.

Wirtschaft 
Wirtschaftszweige

Tourismus, landwirtschaftliche Produkte (Oliven, Wein)

Tourismus

Der Tourismus spielt die mit Abstand bedeutendste Rolle in der Wirtschaft Griechenlands und macht fast ein Fünftel des jährlichen Bruttoinlandsproduktes aus. Jährlich besuchen knapp 20 Millionen Touristen das Land; Investoren werden vor allem von der abwechslungsreichen Tourismuslandschaft und der guten Infrastruktur angelockt. Neben Sommertourismus sowie Städte- und Kulturreisen rücken auch der Wellness- und Naturtourismus zunehmend in den Mittelpunkt der griechischen Tourismusbranche. Auf Rhodos ist der Tourismus für rund 85% der jährlichen Gesamteinnahmen verantwortlich und somit die Haupteinkommensquelle der Insel.

Pro-Kopf-Einkommen25,500 USD
  
Medien 
Zeitungen

Der Großteil der deutschen Tageszeitungen ist auch auf Rhodos – im Sommer taggleich, in der Nebensaison mit ein bis zwei Tagen Verspätung – erhältlich. Darüber hinaus sind auch die auf der Insel herausgegebene, griechischsprachige „Demokratiki“ und die englischsprachigen Zeitungen „The Athens Times“ und „Athens News“ in weitem Umlauf.

Radio

Zu den beliebtesten Radiosendern auf Rhodos zählen die griechischsprachigen Musiksender „Radio 1“, „Lihnari 91.7 FM“ und „Radio Methorios“ sowie der Nachrichtensender „Top FM“. Deutsche Radiosender können in der Regel nur über das Internet empfangen werden

Fernsehen

Das staatliche Fernsehen ist in Griechenland aktuell suspendiert. Auf Rhodos gibt es jedoch verschiedene private Fernsehsender, darunter „TV7“, „Rhodos TV“, „Omega TV Rhodos“ und „Rhodos Channel“. Mit etwas Glück können auch deutsche Fernsehsender empfangen werden – Garantie dafür gibt es aber leider keine.