Kulinarisches aus Rhodos

Oliven, Wein und Wildkräuter - wer kennt sie nicht, die traditionellen Bestandteile der griechischen Küche? Auch auf Rhodos kann man sich den Genüssen der griechischen Kulinarik in vollen Zügen hingeben und so neben dem Körper auch die eigene Seele verwöhnen. Die rhodischen Gerichte unterscheiden sich dabei nur in Nuancen von den klassischen Leckereien des griechischen Festlands, bieten aber obendrein den unverwechselbaren Geschmack sonnengereifter Früchte und frischer, oftmals noch aus Traditionsanbau stammender Zutaten. Seiner geografischen Lage an der Grenze zwischen West und Ost hat Rhodos Einflüsse aus der mediterranen ebenso wie aus der nahöstlichen Küche zu verdanken, die sich auf dem kleinen Eiland zu einem unverkennbaren und äußerst schmackhaften Potpourri an Geschmacksrichtungen vereint haben. Europäische Kreuzritter, osmanische Feldherren, italienische Besatzer – sie alle haben im Laufe der Geschichte ihre Spuren in der rhodischen Küche hinterlassen, die schlemmfreudige Besucher heute dazu einlädt, ihre Geheimnisse zu erkunden.

Besonders charakteristisch für die rhodische Küche sind deftige Fleischgerichte, frischer Fisch und leichte, sommerliche Salate. Fast alle Gerichte werden mit dem heimischen, hervorragenden Olivenöl angereichert und mit bestimmten Gewürzen versehen, zu denen neben Knoblauch auch Oregano und Thymian gehören. Ähnlich großer Beliebtheit in der Speisengestaltung erfreut sich auch der würzige Ziegenkäse Feta, der eine der Hauptzutaten im "Choriatiki" – dem klassischen, griechischen Salat – ist.

An besonders heißen Tagen reicht mitunter schon eine Vorspeise, auf Griechisch "Mezedes", um den Appetit zu sättigen. Besonders geeignet sind hier das auch in Deutschland bekannte "Tzatziki", ein Joghurt-Knoblauch-Dip, der mit Gurken angereichert wird, sowie die mit Reis und Gemüse gefüllten Weinblätter namens "Dolmades". Wer es hingegen etwas herzhafter mag, der findet auf Rhodos eine üppige Auswahl an schmackhaften Fleischgerichten. Aufgrund der geografischen Beschaffenheit der Insel und den daraus resultierenden Besonderheiten der rhodischen Landwirtschaft werden diese meist mit Lamm- und Hammelfleisch zubereitet – hin und wieder finden sich aber auch Ziege oder Kalb auf der Speisekarte. Neben dem auch international bekannten "Moussaka", einer Art griechischer Lasagne, die mit Auberginen und Lammfleisch zubereitet wird, gehören auch die delikat gewürzten Schaschlikspieße "Souflaki" und "Stifado", ein Rindfleischeintopf mit Kartoffeln und den, für den deutschen Gaumen recht exotischen, Gewürzen wie Nelke und Zimt, zur traditionellen Auswahl an Gerichten.
Eine mitunter geringfügig teurere, dafür aber köstliche Alternative zu Fleischgerichten ist der fangfrische Fisch der Insel. Dieser wird in der Regel nach Kilo berechnet, landet dafür aber auch direkt aus dem Meer auf Ihrem Teller – Liebhaber exzellent zubereiteter Meeresfrüchte, Tintenfische und sonstiger Fischgerichte sollten sich dieses Geschmackserlebnis auf keinen Fall entgehen lassen.

Zum Nachtisch mögen es die Rhodier – wie alle Griechen – süß: Eine gute Wahl ist stets der griechische, in diesem Falle mit rhodischem Honig angereicherte, Joghurt oder das Walnuss-Honig-Dessert "Baklava".
Sie möchten auf Ihren Urlaub anstoßen? In ganz Griechenland wird der aus Anis gefertigte Schnaps "Ouzu" gerne als Aperitif oder auch als Verdauungsschnaps nach dem Essen gereicht. Außerdem werden auf Rhodos auch gerne "Retsina", ein geschmacklich gewöhnungsbedürftiger, da geharzter Wein, sowie die exzellenten Rotweine aus dem inselbekannten Weingut Emery in Embrona getrunken. Zu guter letzt empfiehlt sich immer der Genuss eines kräftigen, griechischen Kaffees, der wie auch sein türkischer Nachbar im traditionellen Bronzegefäß ohne Henkel serviert wird.

Sie sind auf der Suche nach einem besonders traditionellen Esserlebnis? Dann statten Sie doch einer der lokalen Tavernen einen Besuch ab – diese betreiben noch die echt rhodische Gastwirtschaft und bestechen durch ihr rustikales Ambiente ebenso wie durch ihr herzliches Willkommen.