Attaviros

File 101Der Attaviros ist der höchste Berg auf Rhodos und befindet sich im Westen der Insel, nicht weit von den Ortschaften Embona und Agios Isidoros entfernt. Mit einer Höhe von 1200 Metern verleiht er der umliegenden Landschaft nicht nur ihren charakteristischen Anblick, sondern sorgt bei Wanderern und Kletterfreunden auch für ein herrliches Naturerlebnis und bietet einen einzigartigen Panoramablick auf die Rhodos vorgelagerten Inseln und das Ägäische Meer – bei gutem Wetter soll die Sicht sogar bis zur Insel Kreta reichen.

Ein Besuch des Attaviros ist ein absolutes Muss für alle Naturliebhaber und Aktivurlauber. Die beliebteste Wanderstrecke zum Gipfel des Berges beginnt im Dörfchen Embona und führt über Geröllfelder und bisweilen steile Anstiege in rund 6 Stunden bis zur Spitze des Berges. Aufgrund des teils unwegsamen Geländes und der fehlenden Ausschilderungen setzt die Wanderung jedoch nicht nur ein gewisses Maß an Fitness, sondern auch an Erfahrung voraus – wer sich jedoch noch nicht routiniert genug für diese Herausforderung fühlt, der muss inzwischen nicht mehr auf einen Besuch des Attaviros verzichten. Seit einigen Jahren existiert eine Zufahrtsstraße, die erst kurz vor dem Gipfel endet und den Auf“stieg“ so um einiges leichter macht – wenngleich sie auch nur streckenweise asphaltiert ist und sich in großen Teilen als Schotterpiste präsentiert. Ganz gleich, für welche Variante man sich letzten Endes aber entscheidet: Viel zu sehen und zu entdecken gibt es auf dem Attaviros in jedem Falle. Neben den wunderschönen Blicken über Rhodos und die Dodekanesen lässt sich in den luftigen Höhen des Berges auch die klare Luft genießen und kann man die faszinierende Pflanzenvielfalt der Insel erkunden, den Ruinen eines ehemaligen Zeus-Tempels einen Besuch abstatten und Bekanntschaft mit den vereinzelt anzutreffenden Bergziegen schließen.

Wer sich für einen Besuch auf dem Attaviros entscheidet, der sollte auf jeden Fall darauf achten, die entsprechende Wanderkleidung mitzubringen – trotz Rhodos' Ruf als Sonneninsel Griechenlands kann es in den Höhenlagen des Berges durchaus zu plötzlichen Wetterumschwüngen und Nebelbildung kommen, auf die man unbedingt vorbereitet sein sollte. Mit ein wenig Vorausplanung steht einem gelungenen Tagesausflug in die unberührte Natur dann jedoch nichts mehr im Wege – Glück auf und Berg Heil!